Mittwoch, 4. Juli 2012

Tag 17: Es hat keinen Zweck mehr, es geht nach Hause....

Hallo Leute....


Jaaaa traurige Nachricht, aber ich fahre eine Woche früher nach Hause als geplant.
Am Morgen haben wir Karin noch zum Reiten gebracht. Diese Isländer Pferde sind aber auch wirklich zu drollig. Die kuscheln ziemlich viel miteinander und wenn sie müde sind legen sie sich mitten auf die Weide hin und halten ein Nickerchen. Hab noch nie Pferde so schlafen sehen.
Nun Holger und ich sind dann zu einer Stelle gefahren wo wir etwas über eine unbefestigte Piste bis zu einem Fluss fahren wollten. Den Fluss wollten wir schon garnicht mehr überqueren, kein Risiko mehr :-)
Nachdem wir etwas gefachsimpelt haben wie man wohl den Fluss am besten überqueren sollte wollten wir uns auf den Rückweg machen.
Nur leider machte mein kleiner Trecker nur "Klack, Klack". Und das mitten in der Pampa, umgeben von ca. 35% der weltweiten Mückenpopulation.
Das Klacken deutet oft auf eine leere Batterie hin. Konnte ich mir eigentlich nicht vorstellen aber wir haben es trotzdem einmal mit Überbrückung versucht. Aber das wars nicht.
Also hab ich auch noch den Tank und den Luftfilter abgebaut um an den Anlasser zu kommen und zu schauen ob man irgendwas erkennen kann.
Aber nix. Von außen sah das alles sehr gut aus. Nix war locker oder korrodiert oder so.
Und zwischendurch hab ich immer mal den Anlasser probiert. Vielleicht erledigt sich das Problem ja auch so.. Tats aber erstmal nicht.
Holger und ich haben dann beschlossen das er erstmal alleine zurück zum Campingplatz fährt und versucht da jemanden aufzutreiben der mit einem PickUp oder so kommt.
Da stand ich dann alleine und inzwischen waren es noch mehr Mücken geworden. So mit 2-3 Stunden Wartezeit hab ich schon gerechnet deswegen hab ich das Mopped erstmal in Ruhe wieder zusammengebaut.
Als die Einzelteile alle wieder an ihrem Platz waren hab ich noch einmal den Anlasser ausprobiert und dann machte es "boppboppbopp" und der kleine Trecker lief wieder als ob nix war.
Ich hab ihn natürlich laufen lassen und schnell Tankrucksack und das bisschen Tagesgepäck aufgeschnallt und ab durch die Mitte. Nach einiger Zeit erreichte ich den Zeltplatz und Holger war heilfroh mich zu sehen denn das Auftreiben eines PickUps gestaltete sich schwieriger als gedacht. Anscheinend waren alle beim Mittagessen....
Jetzt ist mir beim Auseinanderbauen vom Mopped aufgefallen das es wohl vom Sturz erheblich mehr abbekommen hat als ich gehofft hatte. So ziemlich jede Dichtung am Motor,Getriebe und am Kardan und Hinterachsgetriebe suppt etwas. Der fünfte Gang springt jetzt manchmal raus. Außerdem ist die Aufnahme des Lenkers verbogen. Durch den Sturz hatte sich auch die Aufnahme der Soziusfussrasten so stark nach innen gebogen das sie an der Schwinge ein ca 1,5cm lange und 2mm tiefer Einschnitt reinfräste. Wir haben das zurückgebogen damit sich das nicht erweitert.
Von den ganzen "kosmetischen" Sachen ( zerstörtes Windschild, linker Spiegel weg, Bremshebel verbogen...) mal ganz abgesehen.
Ich glaube einfach nicht das das Mopped die nächste Woche noch heil übersteht.
Außerdem tut mir inzwischen die rechte Seite so weh das ich mich kaum bücken kann.
Deswegen hab ich mich entschlossen eine Woche früher nach Hause zu kommen. So hab ich noch etwas Spielraum falls noch etwas schief läuft.
Ansonsten schaffe ich es vielleicht garnicht mehr zur Fähre.
Die Entscheidung ist mir sehr schwer gefallen. aber ich will das Mopped unbedingt noch nach Hause bekommen und es wieder 100% in Ordnung bringen.
Da ich am Donnerstag früh dann die Fähre in Seydisfjordur kriegen muss und am Mittwoch (also jetzt) den Ölkühler noch abholen will blieb mir keine andere Wahl als mich quasi sofort auf den Weg zu machen.
Fahrstrecke von den Geysiren nach Seydisfjordur ca:680km.

Also ging es schnell ans einpacken des Zeltes da sich schon schwarze Wolken wieder aufbauten.
Es folgte ein trauriger Abschied. Karin und Holger sind mir echt ans Herz gewachsen und ich hoffe das wir noch häufiger mal miteinander fahren.

Dann ging es an die Fahrt. Um den Motor zu schonen hab ich mir vorgenommen nicht schneller als 90-100 zu fahren und die Drehzahl zwischen 3500 und 4000 im 5ten zu halten. Bei ner Außentemperatur von ca 5Grad dürfte das auch auf die Entfernung kein Problem geben. An einer Tanke hab ich auch noch 250ml Öl nachgekippt und vorher das Erscheinungsbild des Öls auf Schlieren oder sonstige ungewöhnliche Sachen untersucht.
Aber das Öl sah gut aus.
Es dauerte ewig bis ich ihn Seydisfjordur ankam. Die Fahrt war natürlich sehr frustrierend weil ich an den ganzen Sehenwürdigkeiten vorbeituckerte ohne das Mopped abstellen zu können und ohne Fotos machen zu können:-(
Ich hatte Angst das das Mopped wieder nicht anspringt, deswegen hab ich das Mopped nur beim Tanken ausgemacht und bin sonst komplett durchgefahren. Wenn ich überall Fotos gemacht hätte dann hätte ich 3 Tage gebraucht...
So kam ich an den schwarzen Stränden mit dem blauen Eis vorbei, an dem riesen Gletscher der ewig lang seine Gletscherzungen durch die Berge streckt. Und ich hab davon kein einziges Foto :( aber ich hab's noch im Kopf wie wunderschön das ist.
Kurz vor 2 Uhr morgens kam ich dann an.Hui war mir kalt und ich war total froh noch ein Bett in der Jugendherberge zu bekommen. Nix komfortables aber ich brauchte eh nur ein Bett und eine Dusche am morgen.

So inzwischen hab ich den Ölkühler abgeholt. Hat ja wirklich gut geklappt. Und ich musste auch nix zuzahlen. danke Hans für Deinen tollen Einsatz, das Ding wird in Dänemark eingebaut!
Der Hans und die Astrid waren so ein bisschen meine Ground Control auf meinem Flug zum Planeten "Island" :-)

Die Fähre hab ich inzwischen auch schon umgebucht. jetzt darf ich morgen nur nicht zu spät aufstehen denn wenn der kleine Trecker nicht anspringt muss ich alles schieben. aber das krieg ich auch hin.

Übrigens ganz toll wie das Mopped noch fährt ich bin fest davon überzeugt das viele moderne Moppeds nicht mehr so fahrbereit wären. Meiner alten R1200GS ADV hätte es definitiv das Cockpit und Scheinwerfer zerbröselt.

So...Morgen früh geht die Fähre...Drückt mal die Daumen das ich die kriege :-)
ich denke ich. Melde mich dann wieder wenn ich wieder da bin....

Und jetzt noch ein paar Bilder , für Trici besonders die mit dem Geysir!

Der Ölkühler!!!



Der Holger...den bringt auch nix aus der Ruhe......höchstens Karin mal :-)











Holger und ich vor der Fuhrt..


Der Geysir....so sieht's aus wenn der hochgeht...























Und dann kommt noch ein Nachrülpser







Das Wasser das da über den Boden fließt hat 80-100Grad..


So sieht mein Helm übrigens aus. der ist auch fertig. das Visier ist mit Panzerband festgemacht.



Sooo... Vielen Dank für die viele Anteilnahme und die netten Mails ...

Ich. Meld mich später noch mal.....



Position:Lónsleria,Seyðisfjörður,Island

Kommentare:

  1. Och, wie schade! :-(
    Unternimmst Du denn nächstes Jahr noch einen Versuch? Wir wollen doch auch die schönen Bilder sehen, die jetzt nur in Deinem Kopf sind... ;-)
    Dann komm mal gut nach Hause!

    AntwortenLöschen
  2. Oh mann, das tut mir echt leid.
    Wünsche eine sichere Heimfahrt.

    AntwortenLöschen
  3. ohman, bei der Reise hattest du ja nicht grad das Glück gepachtet. Das du über dein Trecker nach den anfänglichen Problemen (für den Sturz konnte er ja nichts) aber noch so positiv sprechen kannst, bewundere ich - ich wäre wohl durchgedreht.

    Gute Besserung was deine Verletzung betrifft und nächstes Mal doch lieber ein Japaner :-)

    Gruß
    Karsten

    AntwortenLöschen
  4. Hi Christian,

    lese wie die anderen auch, dass das hier nicht DEIN Urlaub ist. ABer nach schlecht kommt schön. Ab jetzt eine unspannende Heimfahrt. Bitte keine schlechten Nachrichten mehr.
    Danke
    Gruß
    René

    AntwortenLöschen